Studien

Wissenschaftliche Studien und Anwendungsbeobachtungen bestätigen die außergewöhnliche Wirkung des Wassers aus der Aquamedica Quelle auf entzündliche und infektiöse Hautkrankheiten.

Studienbericht „Atopische Dermatitis“ der Medizinischen Universität Graz

Fazit der Medizinischen Universität Graz / Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie:

Im zeitlichen Verlauf einer klinischen Studie der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie Graz Studiennummer 19-172 ex 07/08, konnte nach regelmäßiger Anwendung von AquaMedica Heilwasser bei allen getesteten Patienten eine signifikante klinische Verbesserung der Hautveränderungen und eine Zunahme des Feuchtigkeitsgehaltes der Haut festgestellt werden:

„Aus den vorliegenden Studienergebnissen lässt sich eine langfristig positive Wirkung der Therapie mit Thaddäusquelle bei atopischer Dermatitis postulieren. Dies ist insbesondere dadurch belegt, dass es im zeitlichen Verlauf der Studie nach Abschluss der Therapie bei den Patienten zu einer statistisch signifikanten Verbesserung der Hautveränderungen und zu einer Zunahme des Feuchtigkeitsgehaltes der Haut kam. Dies ist in Übereinstimmung mit den Beobachtungen der Auftraggeber, welche über die Verbesserung der Hautverän-derungen bei Patienten mit unterschiedlichen entzündlichen Hautkrankheiten nach lokaler Anwendung von Thaddäusquelle berichten.“

Medizinisch-balneologisches Gutachten der Medizinischen Universität Graz

Fazit: Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass das Quellwasser aus der AquaMedica Quelle ohne Änderung seiner natürlichen Zusammensetzung eine wissenschaftlich anerkannte Heilwirkung bei infektiösen und entzündlichen Hauterkrankungen ausübt, oder eine solche erwarten lässt.

Anwendungsbeobachtung Dr. med. Reinhold P. Lautner

Fazit: Sehr gutes Ansprechen mit deutlicher Verbesserung metrischer Hautwerte, und auch Dermatologisch äußerlich.
Eine dermatologische Empfehlung zur Verwendung bei  oberflächlichen Hauterkrankungen als Monotherapie kann  durchaus abgegeben werden.
Für schwerere Erkrankungen mit  mit dickerem Hautprofil sollten die Wasserinhaltsstoffe als Zusatzanwendung benützt werden.


Institut für Chemie an der Karl-Franzens-Universität in  Graz

Fazit: Die Große Heilwasseranalyse 2006 ergibt, dass sich das Wasservorkommen des Thaddäusstollens aufgrund der hohen Mineralisierung von über 4000 mg/kg sowie des hohen Anteiles an zweiwertigem Eisen im Rahmen der gesetzlichen Erfordernisse für Heilwässer bewegt. 

Anwendungsbeobachtung Dr. Klaus Toblier

Die Produkte Heilwasser / SOS Creme wurden im Beobachtungszeitraum von
3-4 Wochen bei 19 PatientInnen im Alter von 6 Monaten und 47 Jahren angewendet.

Fazit: Insgesamt ist es bei allen Patienten zu einer durchschnittlichen Verbesserung von etwa 74 % gekommen. Die Kombination von AquaMedica Heilwasser in Kombination mit der Aquamedica SOS Creme führt zu einer Verlängerung des schubfreien Intervalles sowie einer Verbesserung von Juckreiz, Brennen, Trockenheit, Spannungsgefühl bei guter Verträglichkeit.